1. Name, Sitz und Zweck
1.1 Der am 1. Dezember 1976 gegründete Verein führt den Namen:
Sportverein GEA-Happel e. V.
1.2 Der Verein hat seinen Sitz in Herne 2 und ist in das Vereinsregister eingetragen.
1.3 Der Verein verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke im Sinne der Gemeinnützigkeitsverordnung, und zwar insbesondere durch
die Pflege und Förderung des Sports.
1.4 Der Verein kann alle Sportarten nach den Richtlinien des Deutschen Sportbundes und der Sportfachverbände betreiben.
1.5 Die Mitgliedschaft im Verein zieht automatisch die Mitgliedschaft in den Verbänden nach sich, denen der Verein als Mitglied angehört. Die Vereinsmitglieder erkennen die Satzungen und Ordnungen dieser Verbände an.
1.6 Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

2. Aufgaben
2.1 Die Aufgaben des Vereins erstrecken sich auf:
a) Förderung und Pflege der sportlichen Betätigung zur körperlichen
Leistungsfähigkeit, Gesunderhaltung und Lebensfreude.
b) Bildung und Erziehung der Jugendlichen unter Beachtung
pädagogischer, sozialer und gesundheitlicher Gesichtspunkte.

3. Erwerb der Mitgliedschaft

3.1 Mitglied des Vereins kann jede Person werden.
3.2 Die Aufnahme der Mitglieder erfolgt auf schriftlichen Antrag
durch Beschluss des Vorstandes. Die Anträge Jugendlicher müssen
von ihren gesetzlichen Vertretern unterschrieben sein.
3.3 Gegen den Beschluss des Vorstandes gemäß Ziffer 3.2 kann der Bewerber
die Mitgliederversammlung anrufen, welche über die Aufnahme
endgültig entscheidet.

4. Verlust der Mitgliedschaft
4.1 Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Tod oder Ausschluss aus
dem Verein.
4.2 Die Austrittserklärung muss schriftlich an den Vorstand gerichtet
werden. Der Austritt ist nur zum Schluss des Kalenderjahres unter
Einhaltung einer Frist von vier Wochen zum Monatsende zulässig.
4.3 Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen
werden:
a) wegen Nichterfüllung satzungsgemäßer Verpflichtungen oder
Missachtung von Anordnungen der Vereinsorgane.
b) wegen vereinsschädigenden, ehrenrührigen oder unsportlichen
Verhaltens,
c) wegen Nichtzahlung der Beiträge trotz Mahnung.
4.4 Gegen den Beschluss des Vorstandes gemäß Ziffer 4.3 kann das
Mitglied die Mitgliederversammlung anrufen, welche über den
Ausschluss endgültig entscheidet.
4.5 Mit der Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen sämtliche Ansprüche
gegen den Verein. Der Ausgeschiedene hat seine Mitgliedskarte
sowie etwa in seiner Obhut befindliche und dem Verein
gehörende Gegenstände unverzüglich zurückzugeben.

5. Beiträge
5.1 Der monatlich von den Mitgliedern zu zahlende Mitgliedsbeitrag
sowie außerordentliche Beiträge werden von der Mitgliederversammlung
festgesetzt.
5.2 Der Beitrag wird jeweils für 6 Monate im Voraus am 15.1. und 15.7.
eines Kalenderjahres fällig. Zu viel gezahlte Beiträge werden bei
Austritt nicht zurückerstattet.

6. Stimmrecht und Wählbarkeit
6.1 Stimmberechtigt sind in Mitgliederversammlungen alle Mitglieder
vom 18. Lebensjahr an.
6.2 Gewählt werden können Mitglieder vom 18. Lebensjahr an.
6.3 Abwesende Mitglieder können gewählt werden, wenn die Bereitschaft
zur Annahme der Wahl schriftlich vorliegt.

7. Organe
Die Organe des Vereins sind:
1. die Mitgliederversammlung
2. der Vorstand

8. Mitgliederversammlungen
8.1 Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung.
8.2 Eine ordentliche Mitgliederversammlung (Hauptversammlung) findet
jedes Jahr innerhalb des I. Quartals statt.
8.3 Auf Beschluss des Vorstandes oder auf Antrag eines Drittels der
stimmberechtigten Mitglieder ist eine außerordentliche Mitgliederversammlung
einzuberufen.
8.4 Die Einberufung der Hauptversammlungen erfolgt durch einfachen
Brief mindestens 14 Tage vor dem Versammlungstermin.
8.5 Mit der Einberufung der Hauptversammlung ist die Tagesordnung
mitzuteilen. Sie muss folgende Tagesordnungspunkte enthalten:
1. Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung
2. Verlesung des letzten Protokolls und Berichte des Vorstandes
3. Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer
4. Entlastung des Vorstandes
5. Wahlen
6. Beschlussfassung über vorliegende Anträge
7. Festsetzung der Beiträge
8. Verschiedenes
8.6 Anträge von Mitgliedern müssen schriftlich mit Begründung spätestens
acht Tage vor der Versammlung beim Vorstand eingereicht
sein.
8.7 Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen
Mitglieder beschlussfähig, soweit diese Satzung nicht
anderes bestimmt.
8.8 Wahlen sind grundsätzlich durch offene Abstimmung mit Handzeichen
vorzunehmen. Es gilt die einfache Mehrheit.
Geheime Wahlen erfolgen nur dann, wenn mindestens die Hälfte
der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder dies beantragt.
8.9 Beschlüsse werden grundsätzlich mit einfacher Mehrheit der anwesenden
stimmberechtigten Mitglieder gefasst. Stimmengleichheit
bedeutet Ablehnung.
8.10 Abstimmungen über Satzungsänderungen bedürfen einer Mehrheit
von vier Fünfteln der abgegebenen Stimmen.
8.11 Beschlüsse über Satzungsänderungen und über die Auflösung des
Vereins sind dem zuständigen Finanzamt anzuzeigen. Satzungsänderungen,
welche die in § 1 genannten gemeinnützigen Zwecke
betreffen, bedürfen der Einwilligung des zuständigen Finanzamtes.

9. Vorstand
9.1 Der Vorstand besteht aus dem
a) Vorsitzenden
b) Stellvertreter
c) zwei Geschäftsführern
d) Schatzmeister
e) Sozial- und Rechtsreferent
f) Sportreferenten
9.2 Die Geschäfte führen der Stellvertreter und die Geschäftsführer.
9.3 Der Vorstandsvorsitzende und der Vertreter haben die Stellung des
gesetzlichen Vertreters. Sie vertreten den Verein gerichtlich und
außergerichtlich.
9.4 Der Vorstand wird in der Hauptversammlung jeweils für zwei Jahre
gewählt.
9.5 Scheidet ein Vorstandsmitglied frühzeitig aus, so kann das ausgeschiedene
Vorstandsmitglied auf einer innerhalb eines Monats
nach dem Ausscheiden einzuberufenden außerordentlichen Mitgliederversammlung
neu gewählt werden.
9.6 Der Vorsitzende beruft und leitet die Mitgliederversammlungen
und die Vorstandssitzungen. Im Falle der Verhinderung tritt an die
Stelle des Vorsitzenden sein Stellvertreter.
9.7 Der geschäftsführende Vorstand ist in allen laufenden Vereinsangelegenheiten
verantwortlich und zuständig.

10. Protokollierung der Beschlüsse
Über die Beschlüsse aller Versammlungen und Sitzungen der Vereinsgremien
sind jeweils Protokolle anzufertigen. Eine Protokollausfertigung
ist unverzüglich dem Vorstand zuzuleiten.

11. Rechnungslegung und Kassenprüfer

11.1 Etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet
werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und
in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen
aus den Mitteln des Vereins.
11.2 Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken
des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen
begünstigt werden.
11.3 Die Kassenprüfer sind befugt, jederzeit Einsicht in die Kasse und
sonstigen Bücher aller Vereinsgremien zu nehmen und Auskünfte
über Vermögensverwaltung sowie Rechnungsführung zu verlangen.
Insbesondere steht ihnen das Recht zur Kartenkontrolle bei
Veranstaltungen zu. Die Prüfungen sollen mindestens halbjährlich
erfolgen.

12. Auflösung des Vereins

12.1 Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung,
auf deren Tagesordnung nur der Punkt „Auflösung des Vereins“
stehen darf, beschlossen werden.
12.2 Die Auflösung kann nur mit einer Mehrheit von vier Fünfteln der
stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.
12.3 Sollten bei der ersten Versammlung weniger als vier Fünftel der
stimmberechtigten Mitglieder anwesend sein, so ist eine zweite
Versammlung unter Wahrung einer 14-tägigen Ladungsfrist einzuberufen,
die dann mit einer Mehrheit von vier Fünfteln der anwesenden
stimmberechtigten Mitglieder die Auflösung beschließen
kann.
12.4 Das bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall
seines bisherigen Zwecks vorhandene Vermögen ist zu steuerbegünstigten
Zwecken zu verwenden. Beschlüsse über seine künftige
Verwendung dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt
werden.

13. Die Satzung tritt am 20. Februar 1979 in Kraft